Erläuterungen zum Gebet der „Frau aller Völker“

Posted on Posted in Allgemein

Am 31.05.1996 erlaubte der Bischof von Haarlem-Amsterdam, Msgr. H. Bomers, zusammen mit seinem damaligen Weihbischof, Msgr. J. M. Punt, in Absprache mit der Glaubenskongregation die öffentliche Verehrung der Gottesmutter unter dem Titel „Die Frau aller Völker“.

Unter diesem Titel erschien in den Jahren 1945-1959 die Gottesmutter in Amsterdam und offenbarte einer einfache Frau, Ida Peerdeman, dass sie als „Die Frau aller Völker“ oder „Die Mutter aller Völker“ von allen Menschen gekannt und geliebt werden will. In prophetischer Schau zeigt sie eindrücklich die Situation von Kirche und Welt in unserer Zeit. In ihren Botschaften offenbart Maria den Plan, mit dem Gott durch die Mutter die Welt retten will. Dazu schenkt sie den Völkern und Nationen ein Bild und ein Gebet.

Das Bild zeigt die Frau aller Völker auf dem Erdball stehend, durchstrahlt vom Licht Gottes vor dem Kreuz ihres Erlösersohnes, mit dem sie untrennbar verbunden ist. Aus den Händen Mariens kommen drei Strahlen von Gnade, Erlösung und Friede, die sie allen vermitteln darf, die sie als Fürsprecherin darum bitten. Die Schafherde ist ein Bild für die Völker der ganzen Welt, die nicht eher Ruhe finden werden, bis sie aufblicken zum Kreuz, dem Mittelpunkt der Welt.

Die Frau aller Völker diktierte ein kurzes, mächtiges Gebet, um uns vor Verfall, drohendem Unheil und Krieg zu bewahren.

„Ihr Völker dieser Zeit, wisst doch, dass ihr unter dem Schutz der Frau aller Völker steht! Ruft sie als Fürsprecherin an, bittet sie, alle Katastrophen abzuwenden! Bittet sie, den Verfall aus dieser Welt zu verbannen! Aus dem Verfall entsteht Unheil. Aus dem Verfall entstehen Kriege. Ihr sollt durch mein Gebet bitten, dies alles von der Welt abzuwenden! Ihr wisst nicht, wie mächtig und wie bedeutsam dieses Gebet bei Gott ist.“ (31.5.1955)

Sie bittet, dass jeder dieses Gebet mindestens einmal täglich betet. „Ich gebe dir die Versicherung, dass die Welt sich ändern wird.“ (29.4.1951) Als die Mutter aller Völker ist sie vom Vater und vom Sohn gesandt, um der Welt Einheit und Frieden zu bringen und „um unter diesem Titel und durch dieses Gebet die Welt von einer großen Weltkatastrophe befreien zu dürfen.“ (10.5.1953) Deshalb bittet die Frau aller Völker mit Nachdruck um eine große Weltaktion zur Verbreitung ihres Gebetes und Bildes. „Helft doch mit all euren Mitteln und sorgt für die Verbreitung, jeder auf seine eigene Weise!“ (15.6.1952)

Information zur kirchlichen Anerkennung siehe: www.de-vrouwe.info